China officinalis - Gromaverlag

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

China officinalis

Akut
Cinchona succirubra, der Chinarindenbaum, wächst in  den tropischen Gegenden Südamerikas und wird in Ostindien angebaut.  Entdeckt wurde die Rinde um 1638 in Peru. Verwendet wird die getrocknete  Zweigrinde. Die Jesuiten im 17. Jh. gebrauchten die Chinarinde als  Malariamittel. Dem Chinarinde-Versuch durch Hahnemann verdankt die  Homöopathie ihre Entdeckung.

Beim China-Patienten handelt es sich  meist um ungewöhnlich geschwächte Menschen, wie man sie als Folge von  erschöpfenden Krankheiten beobachtet. Dieser Schwächezustand entsteht  häufig durch den Verlust von Körpersäften, also z.B. nach einer Geburt,  nach dem Stillen, nach Durchfall, nach starken Schweissausbrüchen etc.  Besonders hervorgehoben werden muss seine Wirkung bei Blutungen und die  Zustände nach Blutverlust.

China ist ein wirksames Mittel in der  Rekonvaleszenz (Erholungsphase nach einer Krankheit). Die Schwäche  äussert sich durch nervöse Reizbarkeit, Appetitlosigkeit,  Verdauungsprobleme und die Neigung zu kalten Schweissausbrüchen. Der  Patient friert und ist extrem empfindlich auf Zugluft. Oft kehrt das  Fieber immer wieder zurück, da der Organismus zu schwach ist, die  Krankheit schnell zu überwinden.

Bei Verdauungsbeschwerden finden  wir eine grosse Tendenz zu Blähungen und Aufstossen. Der ganze Bauch  ist stark aufgetrieben, aber sonderbarerweise bringen Windabgang oder  Aufstossen dem Patienten keine Erleichterung.

Psyche:
Ärgerlich, sarkastisch, apathisch, mutlos, nervöse Reizbarkeit.

Leitsymptome:
  • Erschöpfung, Schwäche nach langer Erkrankung.
  • Kalter Schweissausbruch, Körper eiskalt, friert, Schwindel, Ohrensausen.
  • Ganzer Bauch stark gebläht und aufgetrieben.
  • Keine Besserung durch Aufstossen oder Windabgang.

Folgen von:
Genuss  von unreifen Früchten. Verlust von vitaler Flüssigkeit (Blut, Stuhl,  Schweiss), Schwangerschaft, Geburt, Grippe, körperlicher Anstrengung,  langer Krankheit.

Modalitäten:
V : Berührung, nachts, Zugluft, Kälte.
B : Druck, Zusammenkrümmen, Wärme, Liegen, Zudecken.

Indikationen:
Blähungen,  Blutungen, Dreimonatskrämpfe, Durchfall, Erschöpfung, Fieber, Geburt,  Grippe, Koliken, Kopfschmerzen, Magen-Darmbeschwerden,  Menstruationsbeschwerden, Nasenbluten, Nervosität, Operationen,  Schlaflosigkeit, Schwindel.

 
Gromaverlag - Oberdorfstrasse 2 - CH-6340 Baar - +41 (41) 760 82 22
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü